Fonds
Hauptmenü

Fonds Infos und Tipps

Fonds sind Kapitalanlageprodukte. Sie werden von einer Kapitalanlagegesellschaft herausgegeben, die für die Anlage der eingesammelten Kundengelder verantwortlich ist. Die Anlagebereiche, in die die Kapitalanlagegesellschaft investiert, können sehr unterschiedlich sein. Dies können zum einen sehr sichere festverzinsliche Wertpapiere, zum anderen aber auch Aktien und sogar Immobilien sein. Einmal pro Tag wird der Wert der im Fonds vorhandenen Vermögen bewertet und durch die Anzahl der ausgegebenen Fondsanteile geteilt. Der so ermittelte Anteilspreis ist der Wert, den Anleger beim Verkauf ihres Fonds erzielen. Der Kaufpreis hingegen, der so genannte Kaufpreis, ist in der Regel durch den Ausgabeaufschlag, der zwischen 2-5% betragen kann, erhöht.

Der Kauf eines Fondsanteils macht Anleger gleichzeitig zum Miteigentümer des Fondsvermögens, woraus das Recht auf Ausschüttungen sowie das Recht auf Rückgabe des Fondsanteils begründet ist. Die Verwaltung des Fonds wird durch einen Fondsmanager übernommen, der je nach Ermessen Wertpapiere kauft und verkauft, um so eine höchstmögliche Performance zu erreichen.

Wie bereits beschrieben können Fonds sehr unterschiedlich investieren. Je nach Art der Investition ist natürlich auch das Risiko der Fonds sehr verschieden. So gibt es zum einen Geldmarktfonds, die lediglich in kurzlaufende festverzinsliche Wertpapiere investieren. Die Rendite dieser Fonds ist geldmarktnah und orientiert sich am Leitzins der Zentralbank. Durch die kurzen Laufzeiten der Papiere im Fonds wird die Rendite jederzeit angepasst. Etwas risikoreiche und höher rentabel sind Rentenfonds, die in festverzinsliche Wertpapiere anlegen. Bei diesen Fonds werden zum einen Zinserträge aus den Zinsen der im Fonds vorhandenen Papiere erzielt, gleichzeitig können aber auch geringe Kursgewinne entstehen. Deutlich größer ist das Risiko für den Anleger bei Aktienfonds, die ausschließlich in Aktienwerte unterschiedlicher Branchen investieren. Diese können, je nach Branche und Anlageregion, stark schwanken, die Renditeaussichten liegen jedoch bei 8-9% p.a. Mit steigendem Risiko erhöhen sich also auch die Ertragsaussichten.
Den Wertpapierfonds stehen die Immobilienfonds gegenüber, die, wie der Name schon sagt, in Immobilien anlegen. Ihre Erträge erzielen sie durch Mieteinkünfte, wodurch Immobilienfonds fast unabhängig vom Aktienmarkt agieren können.

In jedem Fall beinhalten Fonds nicht nur ein Wertpapier, sondern sie teilen das Anlagevermögen auf. So entsteht eine Risikostreuung, die ein einzelner Anleger kaum in seinem eigenen Depot nachbilden kann. Durch das Mischen verschiedener Assetklassen (Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Immobilien) kann diese Risikostreuung noch erhöht werden.

In der Regel sind Fonds, die sich auf Automobilfirmen spezialisiert haben im Moment eher unbeliebt. Auch sind die Zeiten der Finanzkrise 2008 nicht unbedingt rosig um einen Kredit für die Anschaffung von einem Neuwagen zu bekommen. Daher haben in den vergangenen Tagen (Stand Oktober) die Hersteller reagiert und teilweise Kurzarbeit angeordnet.